Mass Transit Magazine and Via outline transit funding that's right at your fingertips. Register for the live master class.

Mythos über On-Demand Mobilität: Städte haben den On-Demand ÖPNV bereits getestet und er ist fehlgeschlagen

  •   3 min read

Diejenigen, die auf Chariot, Bridj oder Slide zurückblicken, könnten behaupten, dass On-Demand Mobilität ein fehlgeschlagenes Experiment ist. Die Fakten: On-Demand Mobilität unterscheidet sich heute enorm von (und ist erfolgreicher als) früher.

article featured image

Willkommen zu unserer Serie Mythen hinsichtlich On-Demand Mobilität, in der wir anhand von detaillierten Daten und Fallbeispielen verbreitete Mythen über den öffentlichen On-Demand Verkehr widerlegen. Legen wir los:

MYTHOS: Es sind bereits viele On-Demand ÖPNV Versuche fehlgeschlagen. Warum sollte es nun anders sein? 

REALITÄT: Wenn On-Demand ÖPNV eingesetzt wurde, um eine echte Herausforderung bei der Personenbeförderung anzugehen – und nicht nur der Innovation wegen –, hat es sich weltweit als sehr erfolgreich erwiesen. 

Der Weg des Fortschritts ist selten reibungslos und es ist leicht, auf eine Reihe von On-Demand ÖPNV-Projekten zu verweisen, die nicht überlebt haben (z. B. Chariot, Bridj und Slide). Betrachtet man diese Projekte, lässt sich jedes einer der folgenden drei Kategorien zuordnen:

  • Das Angebot stellte für die Nutzer keine echte Lösung des Problems dar. Für alle neuen Mobilitätsprojekte gilt: Um erfolgreich zu sein, muss hinsichtlich der Nachfrage im jeweiligen Bediengebiet eine Lücke geschlossen werden. Die Frage, ob San Francisco wirklich einen neuen, nicht rollstuhlgerechten, teureren Linienbus benötigte, als Leap auf den Markt kam, ist nicht unberechtigt (auch wenn dieses Angebot über eine App gebucht werden konnte).
  • Es war nicht auf Erfolg ausgerichtet. Vor der Einführung eines neuen Angebots ist es für seinen langfristigen Erfolg von entscheidender Bedeutung, dass sich alle Anspruchsgruppen auf eine Reihe von Erfolgskriterien einigen. Es gibt unzählige Projekte, die mit unrealistischen Zielen, ohne entsprechendes Marketing oder in Städten eingeführt wurden, die diese spezifische Art von Mobilität einfach nicht benötigten. Ein echter Partner für On-Demand Mobilität wird daran arbeiten, ein Angebot zu entwickeln, das tatsächlich erfolgreich ist.
  • Das Angebot erfüllt einen echten Bedarf, wurde aber schlecht umgesetzt. On-Demand Mobilität ist ein Oberbegriff, der heute eine sehr breite und wachsende Palette von Dienstleistungen und Technologien abdeckt. Der Begriff lässt uns unweigerlich an eine Vielzahl von Möglichkeiten und Qualitätsniveaus denken – es gibt einige sehr gute Angebote und es gibt andere, die für die Stadt, in denen sie angeboten werden, keinen Nutzen stiften.

Zur Veranschaulichung: Transport for New South Wales führte eine Studie mit Dutzenden verschiedenen Betreibern und Technologieanbietern durch und fand heraus, dass die Wahl des Technologiepartners den Unterschied beim Projekterfolg ausmacht. Die beiden Projekte, die die Via-Technologie (Northern Beaches und Macquarie Park) nutzen, schnitten im Laufe der Studie um mehr als 100% besser ab als die anderen Projekte. Das internationale globale Beratungsunternehmen L.E.K. kürte später Cooee Busways, ein weiteres von Via betriebenes Partnerprojekt in den Vororten von Sydney, als „erfolgreichstes On-Demand-Projekt Australiens“. 

Während viele Softwareanbieter über sehr begrenzte Ingenieurskapazitäten verfügen, die relativ einfache Algorithmen entwickeln, verfügt Via über ein globales Team von mehr als 350 Ingenieuren mit Erfahrung im Betrieb von On-Demand Mobilitätsprojekten auf der ganzen Welt. Unsere Technologie – und, was noch wichtiger ist, die Partner – profitieren von bereits erfolgreich umgesetzten Partnerprojekten auf der ganzen Welt.

Zusammengefasst ist es für Ihren Projekterfolg von entscheidender Bedeutung, dass Ihnen ein Technologiepartner zur Seite steht, der eine Erfolgsbilanz vorweisen kann.

Es ist immer einfacher, die bestehende Infrastruktur nicht durch neue Technologien zu ergänzen; wenn es jedoch um den ÖPNV des 21. Jahrhunderts geht, funktioniert der Status quo nicht immer. Viele der Sorgen rund um On-Demand Mobilität sind auf Mythen und Missverständnisse zurückzuführen, die verhindern, dass Entscheider weltweit sich trauen, wichtige Innovationen umzusetzen. Wenn wir es aber ernst nehmen, alle Haushalte an den ÖPNV anzubinden, Corona-Herausforderungen anzugehen, den Klimawandel zu bekämpfen und massive Staus und Umweltverschmutzung in unseren Städten zu verhindern, ist jetzt die Zeit für neue Ideen. 

Dieser Artikel ist eine von fünf datenbasierten Geschichten, die häufige Mythen über On-Demand ÖPNV widerlegen:

  • Der öffentliche On-Demand-Nahverkehr ist zu teuer.
  • Städte haben den On-Demand-Nahverkehr bereits getestet und er ist fehlgeschlagen.
  • On-Demand ist nicht neu – es wurde nun einfach mit einer App ausgestattet.
  • Menschen bevorzugen die Vorhersehbarkeit von Linienverkehr.
  • App-basierter Nahverkehr bedeutet, dass Menschen ohne Smartphones auf der Strecke bleiben.

World-changing ideas. Right in your inbox.

Be the first to know about the latest transportation news and innovations.

Mailbox illustration.

Congrats — you're in!

Please fill out the following details:

Interested in learning more about our unique services? Sign up!

Thank you!

We're grateful to have you in our community.

Thumbs up illustration